Colecţii şi colecţionari de artă minoritari etnic din Bucureşti

29_01_2015In cadrul ciclului de conferinţe dezbatere dedicate muzeelor din Bucureşti, Casa de cultură „Friedrich Schiller” (str. Batiştei nr. 15) vă invită joi, 29 ianuarie 2015, ora 18:00, la evenimentul „Colecţii şi colecţionari de artă minoritari etnic din Bucureşti”.
Manifestarea este organizată în colaborare cu Departamentul pentru Relaţii Interetnice, Guvernul României, Muzeul Naţional de Artă al României şi Muzeul Colecţiilor de Artă.
„Am dăruit poporului colecţia mea de artă, deoarece talentele pe care le-am întrunit sunt ale poporului, ele fac mândria lui, altfel aş fi trădat poporul şi pe artiştii cărora le-am cules rodul.” (Krikor ZAMBACCIAN, Insemnările unui amator de artă, 1947).

Zambaccian, Avachian, Pallady, Storck, Weinberg, Oprescu…sunt doar câteva dintre zecile colecţii bucureştene care stau la baza unui proiect special, Muzeul Colecţiilor de Artă, aflat sub egida Muzeului Naţional de Artă al României, situat într-un edificiu de artă modernă, Palatul Romanit din Calea Victoriei. Acestui important edificiu cultural, semnificaţiei sale îi dedicăm prezentul eveniment.

Cu participarea:
Prof. Dr. Ioan OPRIŞ, „Colecţionism, Muzeologizare. Patrimonializare“
Dana DRAGOMIR, „Colecţii şi colecţionari de artă celebri prezenţi în Muzeul Colecţiilor de Artă”.

Cu acest prilej vor fi prezentate câteva fotografii ale unor picturi importante din perioada interbelică, aflate în patrimoniul acestor colecţii.
Ilustraţia muzicală: Sebastian BALAŞ (vioară)
Coordonatorul proiectului: Aurora FABRITIUS

Program cultural – ianuarie 2015

 

05.01.2015
18.15
10.01.2015
14.00
Sala 1
Conferinţa /  Vortrag: “Introducere in Sahaja Yoga” / “Einführung in Sahaja Yoga ”; în colaborare cu / in Zusammenarbeit mit: „Asociaţia Culturală Sahaja Yoga România”
linie
09.01.2015
17.00
Sala 1
Vernisajul expoziției studenţilor din anii II & III de la Facultatea de Arte, Universitatea Ovidius, Constanţa: „Chipurile”  / Eröffnung der Kunstausstellung der Studenten II. & III. Jahrgangs an der Fakultät für Kunst, Universität „Ovidius“, Constanţa: „Visagen”; eveniment organizat sub îndrumarea / unter der Leitung von: Lect. univ. dr. Lelia Rus Pîrvan & Asist. univ. drd. Sînzina Romanescu Cuciuc
linie
12.01.2015
18.15
17.01.2015
14:00
Sala 1
Conferinţa /  Vortrag: „Meditaţia, integrarea completă în cea de-a patra dimensiune a conştiinţei”/ „Meditation, die volle Integration in die vierte Dimension des Gewissens; în colaborare cu / in Zusammenarbeit mit: „Asociaţia Culturală Sahaja Yoga România”
linie
15.01.2015
17.30
Sala 1
Conferinţa /  Vortrag: „Bun început de an!” /  „ Wilkommen ins neue Jahr” în colaborare cu / in Zusammenarbeit mit:“Asociația Femeilor Universitare”; prezintă / es spricht Alexandrina Niculescu
linie
19.01.2015
18.15
24.01.2015
14.00
Sala 1
Conferinţa /  Vortrag: „Energia Kundalini, puterea dorinței pure”/  „Kundalini Energie, die Kraft des reinen Wunsches”;în colaborare cu / in Zusammenarbeit mit: „Asociaţia Culturală Sahaja Yoga România”
linie
22.01.2015
18.00
Sala 1
Clubul turistic “Imagini din toată lumea” / Touristenklub “Bilder aus aller Welt”: „ Trasee de iarnă” / “Wanderrouten im Winter”; prezintă/ es sprechen: Mihail Cernat
linie
26.01.2015
18.15
Sala 1
Conferinţa /  Vortrag: „Despre cele trei canale energetice subtile și cele trei tendințe majore ale ființei umane”/ „Die drei wichtigsten Energiekanäle und die drei wichtigsten Tendenzen des Menschen”; în colaborare cu / in Zusammenarbeit mit: „Asociaţia Culturală Sahaja Yoga România”
linie
31.01.2015
14.00
Sala 1
Conferinţa / Vortrag: “70 Jahre seit der Russlanddeportation der Rumäniendeutschen“ / „70 de ani de la deportarea etnicilor germani din România în Uniunea Sovietică”; prezintă / es sprechen: Dr. Klaus Fabritius, Daniel Seiberling, Dr. Paul Jürgen Porr, Christiane Cosmatu, Antonia Gheorghiu, Erwin Ţigla, Dr. Alexandru-Murad Mironov, Dora Dumitru, Elfriede Polluch, Carmen Cobliş
linie

INTRAREA LIBERĂ / EINTRITT FREI

Program cultural – decembrie 2014

 

5.12.2014
17.30
Sala 1, 2
Expoziţie de patchwork a artistei / Patchworkausstellung der Künstlerin Alexandrina Popescu, preşedinta “Asociaţiei Române de Patchwork” / die Vorsitzende des rumänischen Patchworkvereins (Program de vizitare: luni-vineri, orele 10.00 -16.00)
linie
08.12.2014
18.15
Sala 1
Conferinţa / Vortrag: Chakra Nabhi – „Onestitatea cautarii spirituale” / “Die Redlichkeit der spirituellen Suche” în colaborare cu / in Zusammenarbeit mit: „Asociaţia Culturală Sahaja Yoga România”
linie
09.12.2014
14.00
Sala 1
Weihnachtsfeier für Senioren und Mitglieder des Demokratischen Forums der Deutschen in Bukarest” / „Serbare de Crăciun pentru seniori și membrii Forumul Democrat al Germanilor din București” cu orchestra Karpatenshow si corul elevilor clasei a VI a a Colegiului “Goethe”/ mit dem Blasorchester Karpatenshow und der Chor der VI. Klasse des “Goethe”- Kolleg în colaborare cu / in Zusammenarbeit mit: das Demokratische Forum der Deutschen in Bukarest
linie
13.12.2014
11.00Sala 1
Weihnachtsfeier für Kinder” / „Serbare de Crăciun pentru copii” mit den Kursteilnehmer der Kinderkurse des „Friedrich Schiller” Kulturhauses / Cu participarea cursanților din grupele de copii de la Casa de Cultură “Friedrich Schiller”: Weihnachtslieder und Gedichte / Colinde și poezii
linie
15.12.2014
18.15Sala 1
Conferinţa / Vortrag: “Vidul – Principiile stapanirii de sine / Die Geistlosigkeit – Grundlagen der Selbstbeherrschung“; în colaborare cu/ in Zusammenarbeit mit: „Asociaţia Culturală Sahaja Yoga România”
linie
18.12.2014
18.00Sala 1
Clubul turistic “Imagini din toată lumea” / Touristenklub “Bilder aus aller Welt”: „ Iata vin colindatori” / “Die Weihnachtssänger” prezintă/ es sprechen: Mihail Cernat
linie

INTRAREA LIBERĂ / EINTRITT FREI

Expoziţie de Patchwork

Casa de cultură „Friedrich Schiller” (str. Batiştei nr. 15) vă invită vineri, 05 decembrie 2014, ora 17:30, la expoziţia de Patchwork, coordonată de Alexandrina Popescu, Preşedinta Asociaţiei de Patchwork.

Asociaţi5_12_14_quilt_afis_A3_color_2a Română de Patchwork”, înfiinţată în decembrie 2007, îşi propune promovarea şi în ţara noastră a acestui minunat hobby al femeilor din lumea întreagă. Iubitoare ale lucrului de mână, au descoperit cu ajutorul internetului această artă a PATCHWORK- ului şi au dorit să împărtăşească această bucurie cât mai multor persoane.

Lucrul de mână este şi la noi în ţară o preocupare în timpul liber. Recomandăm cu căldură şi PATCHWORK-UL pe lângă broderie şi arta noastră populară. Din mate­riale aparent banale se pot realiza obiecte decorative pentru a oferi prietenilor cadouri.

Folosind metode tradiţionale şi moderne se pot realiza QUILTURI, ce transmit impresii, stări, sentimente evocatoare de evenimente din viaţa fiecăruia, a familiei, a prietenilor.

Program de vizitare: luni-vineri, orele 10.00 -16.00

„Der rumänische Patchworkverein”, der im Jahr 2007 gegründet wurde, nimmt sich vor diesen Hobby der Frauen der ganzen Welt auch in unserem Land bekannt zu machen.Frauen, die diese Art von Handarbeit schätzen, haben mit der Hilfe des Internets, die PATCH WORKKUNST entdeckt und wollten diese Kunstart mehreren Personen beibringen. Glücklicherweise ist die Handarbeit auch bei uns zu Lande eine Freizeitbeschäftigung, die zum Schaffen des Schönen führt. Wir empfehlen also herzlich auch das Patchwork neben der Stickkunst und unserer traditionellen Volkskunst.

Man kann aus scheinbar gewöhnlichen Materialien Dekorationsgegenstände zusammennähen, die man den Freunden schenken kann. Durch die traditionellen und modernen Methoden kann man Quiltarbeiten schaffen, die uns Eindrücke und Gefühle vermitteln.

Lesung MARJANA GAPONENKO Liest aus dem Roman „Wer ist Martha?“

Lesung 28 11 20142013 erhielt die in Odessa geborene Schriftstellerin Marjana Gaponenko den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Mit ihrem Roman «Wer ist Martha?» hat die in Wien lebende Marjana Gaponenko einen «neuen, aufregenden Ton» in die deutschsprachige Gegenwartsprosa gebracht“, so die Jury. ……am taiat 1 paragraf

„Hymnisch bespricht Beate Tröger Marjana Gaponenkos neuen Roman „Wer ist Martha?”. Einmal mehr stelle die ukrainische, in Mainz lebende Autorin ihr Talent unter Beweis, ebenso humorvoll wie tiefgründig, überschwänglich und zugleich nüchtern zu erzählen und dabei kunstvoll, aber nie ästhetizistisch mit Worten zu spielen. Und so folgt die verzückte Rezensentin Gaponenkos wunderbar eigensinnigem und skurrilem Helden Lewadski, einem sechsundneunzigjährigen, emeritierten Ornithologen, der sie nicht nur an eine Figur aus einer Erzählung von Isaak Babel erinnert, sondern darüber hinaus zum „herzerwärmenden” Sinnbild eines alten, ganz der Kunst und Wissenschaft verpflichteten Europas wird. Diesen fulminanten, tragikomischen Roman kann die Kritikerin nur mit Nachdruck empfehlen.“ (Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.01.2013)

Wer ist Martha? ist ein wunderbar kühner Roman und ganz großes Kino. Es geht um die Freude am Dasein, die Würde des Menschen, die Liebe zur Schöpfung. Wer ist Martha? ist ein Roman in Frack und Fummel, so phantastisch und originell, so lebendig und frech, dass sich selbst noch der Tod darüber kaputtlacht. “ (Marjana Gaponenko, 2014)

„Marjana Gaponenko verbindet hohes Pathos mit Slapstick; sie zeichnet in den Zirkusfarben von Pomp und Pauken und im leisen Sfumato der Zärtlichkeit. «Wir meinen es gut, nicht wahr?», sagt Lewadski zu seinem orientalischen Butler Habib, den er zu lieben begonnen hat wie einen Sohn. (Und der auch ihn, was immer das sein mag, in wunderbarer professioneller Distanz: liebt.) Dieses Buch ist radikale Neoromantik und feiert schwungvoll die grosse Opera buffa der unerschöpflichen Kreatur. Es gehe ihr nicht um die Handlung, hat Marjana Gaponenko (Jahrgang 1981) in einem Interview gesagt, sondern «um eine andere Klarheit, die nicht benannt werden muss, um zu sein». Das ist formuliert gegen die Stringenz der diktatorischen Vernunft und für die Gnade des scheinbar anarchischen Empfindens, das aber vielleicht nur geheimeren Gesetzen folgt. So setzt Gaponenko auf Lux und Luxus, Schönheit und Gefieder; sie zelebriert eine erlesen erschriebene Üppigkeit, die so herrlich täuschend nur Literatur schenken kann. Ein Buch wie ein grandioses Fest, sicher wie ein Kinderglaube, und wo es intellektuell haltlos wäre, wird es souverän getragen durch eine mutige Sprache, die erstaunt bis zum Schluss.“ (Angelika Overath 9.10.2012, Neue Zürcher Zeitung)

Marjana Gaponenko

Marjana Gaponenko wurde 1981 in Odessa geboren. Bereits mit vierzehn Jahren schrieb sie ihr erstes Gedicht auf Deutsch, einer Fremdsprache, für die sie bis heute eine tiefe Leidenschaft empfindet. Nach zahlreichen lyrischen Arbeiten veröffentlichte Marjana Gaponenko 2010 ihren ersten Roman „Annuschka Blume“. Für ihren zweiten Roman „Wer ist Martha?“ erhielt sie 2013 den Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung und den österreichischen Literaturpreis Alpha.

Publikationen

  • Wie tränenlose Ritter. Gedichte, Tanz vor dem Gewitter. Gedichte, 2001.
  • Freund. Gedichte, 2002 / Prieten (Rumänisch von Daniel Pop), 2003.
  • Reise in die Ferne, 2003.
  • Die Löwenschule. Eine wahre Geschichte für Kinder und Erwachsene, 2008.
  • Nachtflug. Gedichte, 2007Annuschka Blume. Roman, 2010
  • Wer ist Martha?. Roman. Suhrkamp, Berlin 2012
  • Theo Breuer (Hg.): NordWestSüdOst. Gedichte von Zeitgenossen, 2003.
  • Daniela Egger (Hg.): Austern im Schnee und andere Sommergeschichten. Eine literarische Landkarte von Lech und Zürs. 2008.
  • Shafiq Naz (Hg.): Der deutsche Lyrikkalender. Jeder Tag ein Gedicht, 2009.
  • Christoph Buchwald und Uljana Wolf (Hg.): Jahrbuch der Lyrik, 2009.
  • Axel Kutsch (Hg.): VersnetzeVersnetze_zweiVersnetze_drei. Deutschsprachige Lyrik, 2008, 2009, 2010.

Auszeichnungen und Preise